Pressemitteilungen (2024)

Mietpreisbremse: Verlängerung der Wohnungsnot und verfassungsrechtlich fraglich

Berlin, 10.04.2024. Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen kritisiert die angekündigte Verlängerung der Mietpreisbremse. „Die Zeit, um durch konsequentes Handeln für mehr Wohnungsbau und so für Entspannung auf dem Wohnungsmarkt zu sorgen, wurde nicht oder nur unzureichend genutzt. Die Verlängerung der Mietpreisbremse wird die Wohnungsnot weiter verschärfen und den Absturz des Neubaus weiter befeuern“, […]

mehr

Bundesrat beschließt steuerliche Erleichterung – Einfacher bauen muss Priorität werden

Berlin, 22.03.2024. Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen begrüßt die Verabschiedung des Wachstumschancengesetzes im Bundesrat. „Das ist ein erster, überfälliger Schritt in die richtige Richtung. Die steuerlichen Entlastungen helfen den Unternehmen konkret. Klar ist aber eins: In diesem Tempo und auf diese Art wird die Krise nicht überwunden. Weitere Taktiererei und kontinuierliches Zuwarten können […]

mehr

Geschäftsklima am Kipppunkt: Wohnungsbau am Boden

Berlin, 14.03.2024. Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen fordert angesichts der aufeinanderfolgenden Negativrekorde beim Geschäftsklima ein Umdenken beim Wohnungsbau. Das ifo Geschäftsklima im Wohnungsbau fiel im Februar auf -61,9 Punkte. „Der Wohnungsbau ist monatelang schleichend in die Knie gegangen – jetzt sinkt er vollends zu Boden. Auftragsmangel, Stornierungen und Insolvenzen sprechen eine deutliche Sprache. […]

mehr

Baugenehmigungszahlen sinken weiter – Krise nur durch konsequentes Handeln abzubremsen

Berlin, 29.02.2024. Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen fordert nach der Veröffentlichung der erneut gesunkenen Baugenehmigungszahlen alle Beteiligten in Bund und Ländern zu verantwortungsvollem Handeln auf. Die Zahl der genehmigten Wohnungen sinkt gegenüber dem Vorjahr um 94 100 auf 260 100 Wohnungen und damit auf den niedrigsten Stand seit 2012. Das Statistische Bundesamt meldet […]

mehr

Mittelstand endlich entlasten – Hängepartie beenden

Berlin, 22.02.2024. Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen fordert nach den Verhandlungen des Vermittlungsausschusses von Bundesrat und Bundestag die Entlastungen für die Unternehmen schnell zu beschließen. „Die aktuell schwierige Lage für viele Immobilien- und Wohnungsunternehmen erlaubt keine weitere Hängepartie, kein politisches Hickhack. Die Krise beim Bau bedroht viele Unternehmen in ihrer Existenz und wird […]

mehr

Negativrekord beim Wohnungsbau: Geschäftsklima erneut gesunken

Berlin, 13.02.2024. Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen fordert entschlossenes Handeln der Bundesregierung angesichts der aktuellen Zahlen des ifo-Instituts zu sinkendem Geschäftsklima und ebenfalls sinkenden Erwartungen beim Wohnungsbau. „Beide Kennzahlen sind düstere Vorboten: Neue Aufträge bleiben aus und zudem werden bereits geplante Projekte storniert. Zurzeit bricht beides ein und damit wird die Situation für […]

mehr

„Privater Mittelstand kann beim Wohnungsneubau in Hessen zum entscheidenden Faktor werden“

BFW Landesverband hofft, dass die neue hessische Landesregierung private Investitionen im Wohnungsneubau stärker nutzt Die neue hessische Landesregierung sollte auf Grund hoher Kosten und Zinsen im Wohnungsneubau die große Gruppe privater Investoren wieder stärker ins Blickfeld nehmen. „Der Mittelstand kann zum entscheidenden ‚Gamechanger‘ werden“, hob Gerald Lipka, Geschäftsführer des BFW Landesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen […]

mehr

Wohnungsbau weiterhin in Krise – Kosten senken durch Deregulierung

Berlin, 10.01.2024. Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen kommentiert die aktuellen Zahlen des Ifo Instituts zum Geschäftsklima im Wohnungsbau. „Die Schraube an der in den vergangenen Jahren immer weitergedreht wurde, hat den Markt aktuell abgeschnürt. Bauen ist derart unwirtschaftlich geworden, weil es schlicht und einfach viel zu teuer geworden ist. Und das liegt vor […]

mehr